Seit der Gründung betreute die Kinder- und Jugend-Aliyah mehr als 400.000 Kinder und Jugendliche über 80 Ländern: Überlebende des Holocausts, Kriegsverfolgte und Immigranten sowie bereits in Israel geborene Kinder aus benachteiligten Familien, aber auch Einwanderer der großen Immigrationsaktionen der äthiopischen Juden oder der Immigrationswelle aus der ehemaligen Sowjetunion. Innerhalb kurzer Zeit mussten oft Tausende von Kindern aufgenommen werden. Um ihren individuellen Bedürfnissen gerecht

HistorieLeuchter.tif
HistorieZug.tif

zu werden, entwickelt die Jugend-Aliyah immer neue, spezielle Programme. Die Jugenddörfer sind Schmelztiegel der israelischen Gesellschaft und gelebte „Diversity“, die den Kindern ein geborgenes Heim und eine fundierte Ausbildung geben.

Startseite-Banner36.jpg

Historie

Am 30. Januar 1933 gründete Recha Freier in Berlin die Kinder- und Jugend-Aliyah, um jüdische Kinder vor der zunehmenden Bedrohung des NS-Regimes zu retten. Sie hatte bereits 1932 die Idee entwickelt, sie in Gruppen nach Eretz Israel zu bringen, wo sie in Kibbuzim aufgenommen wurden. Bis Kriegsbeginn konnten so ca. 5.000 Kinder gerettet werden. Nach dem Krieg fanden zahlreiche jüdische Kinder, die denHolocaust überlebt hatten, in den inzwischen in Israel entstandenen Jugenddörfern der Kinder- und Jugend-Aliyah ein Zuhause.

Mit der Staatsgründung Israels stieg die Anzahl der Neueinwanderer.

Die Jugend- Aliyah war und ist zuständig für die Aufnahme der Kinder, die neu ins Land kommen und ein behütetes Zuhause brauchen. Die Kinder- und Jugend-Aliyah entwickelte sich zu einem weltweiten Vorbild für Heimerziehung und die Wiedereingliederung von benachteiligten Kindern.

 

Heute ist sie das größte jüdische Kinderhilfswerk und untersteht dem israelischen Erziehungsministerium. Seit nahezu 80 Jahren hilft sie jüdischen Kindern, die in ihren Ursprungsländern gesetzlich oder sozial diskriminiert werden.

Historie07 bild 1944_frei.png